termine

Termin Informationen:

  • Fr
    21
    Sep
    2018
    So
    23
    Sep
    2018

    Meisner-Workshop Teil III - Frankfurt

    18:00Theaterschule Frankfurt

    Das Programm „Grundlagen der Meisner Technik“ bietet Interessierten die Möglichkeit mit den Grundlagen der Meisner Technik vertraut zu machen. Außerdem wird die Herangehensweise Sanford Meisners an das Thema Schauspiel verdeutlicht.

    Sanford Meisner war davon überzeugt, das Schauspieler darin trainiert werden können, einander wirklich zuzuhören, sich öffnen und davon ausgehend Momente auf der Bühne oder vor der Kamera wirklich miteinander leben können, anstatt dies nur vorzugeben.
    Mit dieser These, konsequenter Umsetzung und den entsprechenden Übungen wurde Meisner einer der revolutionärsten Schauspiellehrer weltweit.

    Das Programm ist in vier Workshops unterteilt, in denen der Inhalt des ersten Jahres der Ausbildung am Neighborhood Playhouse in New York abgebildet wird. Die Vier Teile bauen aufeinander auf und müssen nacheinander absolviert werden. Sollte ein Teilnehmer die Grundsätze der Repetition Übung beherrschen, kann er in Teil II einsteigen. Die Workshops dauern jeweils zweieinhalb Tage.

    Meisner Workshop Teil I / 13.-14.04.18

    Im ersten Teil werden die Teilnehmer in das Grundkonzept der Meisner Technik eingeführt. Wir erlernen die Grundübung der Meisner Technik, die Repetition. Meisner entwickelte die Übung, um es Schauspielern zu ermöglichen frei von intellektuellen Prozessen, spontan und intuitiv mit dem Partner in Kontakt zu treten.

    Meisner Workshop Teil II / 08.-10.06.18

    In Teil II vertiefen wir die im ersten Teil erlernten Inhalte. In der Repetition Übung wird vertieft. Meisners Konzept der „wahrhaftigen Handlung“ wird anhand der Independent Activity trainiert und gefestigt. Gleichzeitig wird ein neues Element, „Knocks“, hinzugefügt. Die Teilnehmer erhalten eine kleine Szene, in der sie erlerntes praktisch anwenden können.

    Meisner Workshop Teil III / 21.-23.09.18

    Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Element der Emotional Preparation. Basierend auf den vorangegangenen Teilen verankern wir unsere Arbeit in einem emotionalen Fundament. Ziel ist die wahrhaftige Handlung auf Basis einer tiefen Beziehung zwischen den Spielpartnern. Die Teilnehmer arbeiten an einer längeren Theaterszene.

    Meisner Workshop Teil IV / 16.-18.11.18

    Im letzten Workshop wird die Emotional Preparation vertieft. Anhand der „Spoon River Anthologie“ wird wir Monologarbeit nach Meisner vermittelt und das Konzept der individuellen emotionalen Vorbereitung auf eine Szene aufgezeigt. Jeder Teilnehmer erhält einen Monolog und arbeitet diesen innerhalb des Workshops.