termine

  • Mo
    08
    Jan
    2018
    Fr
    16
    Feb
    2018
    10:00Filmhaus Babelsberg

    Das CAMERA_ACTING.lab ist ein sechswöchiger, auf professionelle Schauspieler_innen ausgerichteter Lehrgang. Die Teilnehmer_innen werden auf die Arbeit vor der Kamera trainiert, erhalten professionelles Demomaterial und Workshops zur Positionierung am Markt. Der Lehrgang ist zertifiziert und durch die Arbeitsagentur förderbar.

    „Concentration away from yourself is the creative source of acting for film and television.“
    Charles E. Conrad

    Das CAMERA_ACTING.lab ist eine sechswöchige Weiterbildung für Schauspieler_innen. Es bietet Schauspieler_innen die Möglichkeit, sich in den Bereichen Stil, vor der Kamera, Demomaterial und Selbstvermarktung zu qualifizieren. In unserem 30-Tage-Workshop behandeln wir die Thematik Camera Acting nicht nur nach technischen Gesichtspunkten, sondern bieten einen intensiven Schauspielworkshop, in dem wir uns der eigentlichen Thematik von Schauspieler_innen widmen: dem schauspielerischen Verhalten vor einer Kamera und der Vermarktung des eigenen Angebots. In diesen beiden Ebenen bewegt sich der_die Schauspieler_in. Genau hier setzt das CAMERA_ACTING.lab an und wird jedem_jeder Teilnehmer_in ein Demo Reel produzieren und damit helfen, die wichtigen Kontakte zu Agenturen und Castern zu pflegen.

    ZIELE
    Das Angebot des CAMERA_ACTING.labs richtet sich an Schauspieler_innen mit einer abgeschlossenen Ausbildung und/oder nachweisbarer Praxiserfahrung im Bereich Schauspiel (Theater/Film). Das Lab besteht aus drei Blöcken: Im Schauspielblock werden die Teilnehmer_innen in den effizientesten Methoden für die Arbeit vor der Kamera, wie z.B. Meisner-Training, Chubbuck-Technik oder Source Tuning, unterrichtet. Der Fokus des Praxisblocks liegt auf dem Produzieren von professionellem Demomaterial. Konzepte zur erfolgreichen Selbstvermarktung, um sich bei Castern vorzustellen, mit Agenturen zu kommunizieren oder sich auf den gängigen Plattformen zu präsentieren, werden im letzten Block gelehrt. Für Schauspieler_innen, die aus dem Theaterbetrieb kommen oder solche, die einen Impuls für den (Neu)Start im TV-Business suchen, ist dies der ideale Weg, um den Anfang zu wagen.

    Voraussetzungen für eine Teilnahme:
    • Abgeschlossene Ausbildung als Schauspieler_in
    • Nachweisbare Erfahrung im Bereich Schauspiel
    • Teilnahme an einem Casting

    INHALTE
    • Einführung in Schauspiel vor der Kamera
    • Meisner Training
    • Chubbuck Training
    • Source Tuning
    • Textanalyse
    • Kamerapraxis
    • Arbeit an der Rolle
    • Kommunikation mit Regie
    • Erarbeiten eigener Szenen
    • Produktion Demoszenen
    • Casting Workshop
    • Agentur Workshop
    • Marketing Workshop

    BEWERBUNG
    Die Teilnehmer_innen können sich bis zum 17.11.2017 mit einer Vita und Foto am Filmhaus Babelsberg bewerben. Das Casting zur finalen Auswahl der Teilnehmer_innen findet am 02.12.2017 in Babelsberg statt. Die Teilnahme am Casting ist Bedingung für eine Aufnahme in den Kurs.

    ABLAUF UND ABSCHLUSS
    Der Workshop erstreckt sich über einen Zeitraum von sechs Wochen, beginnt am 08.01.2018 und endet am 16.02.2018. Die Seminarzeiten liegen von Montag bis Freitag zwischen 10 Uhr und 17:30 Uhr. Nach dem Workshop erhalten die Teilnehmer_innen ein Zertifikat des Filmhaus Babelsberg. Die fertig geschnittenen Szenen und das Rohmaterial werden den Teilnehmer_innen nach Beendigung des Workshops ausgehändigt.

    QUALITÄTSSICHERUNG
    Sowohl die Weiterbildungsmaßnahme „CAMERA_ACTING.lab“ als auch wir als Maßnahmenträger sind durch die APV Zertifizierungs GmbH, einer von der Bundesagentur für Arbeit als fachkundig anerkannten Stelle, nach der AZAV zertifiziert.

    KOSTEN UND FÖRDERUNG
    Der Teilnahmebeitrag für den Weiterbildungslehrgang „CAMERA_ACTING.lab“ beläuft sich auf 2.206,- Euro, zahlbar in drei Monatsraten. Bei Zahlung des vollen Betrags spätestens einen Monat vor Kursbeginn wird 15% Rabatt gewährt, sodass sich die Kosten auf 1.919,- € belaufen. Umsatzsteuer fällt nach § 4 Nr. 21 a) bb) UStG nicht an. In dem Betrag enthalten sind alle Lehr- und Unterrichtsmaterialien. Weiterbildung in Deutschland wird vielfältig gefördert – auf www.filmseminare.de/finanzierung findet sich eine laufend aktualisierte Übersicht aller uns bekannten Förderprogramme. Besonders interessant sind für diesen Lehrgang die Bildungsgutscheine der Agentur für Arbeit als auch die Bildungsschecks von der ILB aus dem ESF (Europäischen Sozialfont).

    ANMELDUNG
    Bewerbungsunterlagen bitte via Mail an camera-acting@filmhausbabelsberg.de schicken

  • Fr
    06
    Apr
    2018
    So
    08
    Apr
    2018
    18:00Theater im Hof - Köln

    Das Programm „Grundlagen der Meisner Technik“ bietet Interessierten die Möglichkeit mit den Grundlagen der Meisner Technik vertraut zu machen. Außerdem wird die Herangehensweise Sanford Meisners an das Thema Schauspiel verdeutlicht.

    Sanford Meisner war davon überzeugt, das Schauspieler darin trainiert werden können, einander wirklich zuzuhören, sich öffnen und davon ausgehend Momente auf der Bühne oder vor der Kamera wirklich miteinander leben können, anstatt dies nur vorzugeben.
    Mit dieser These, konsequenter Umsetzung und den entsprechenden Übungen wurde Meisner einer der revolutionärsten Schauspiellehrer weltweit.

    Das Programm ist in vier Workshops unterteilt, in denen der Inhalt des ersten Jahres der Ausbildung am Neighborhood Playhouse in New York abgebildet wird. Die Vier Teile bauen aufeinander auf und müssen nacheinander absolviert werden. Sollte ein Teilnehmer die Grundsätze der Repetition Übung beherrschen, kann er in Teil II einsteigen. Die Workshops dauern jeweils zweieinhalb Tage.

    Meisner Workshop Teil I / 06.-08.04.18

    Im ersten Teil werden die Teilnehmer in das Grundkonzept der Meisner Technik eingeführt. Wir erlernen die Grundübung der Meisner Technik, die Repetition. Meisner entwickelte die Übung, um es Schauspielern zu ermöglichen frei von intellektuellen Prozessen, spontan und intuitiv mit dem Partner in Kontakt zu treten.

    Meisner Workshop Teil II / 22.-24.06.18

    In Teil II vertiefen wir die im ersten Teil erlernten Inhalte. In der Repetition Übung wird vertieft. Meisners Konzept der „wahrhaftigen Handlung“ wird anhand der Independent Activity trainiert und gefestigt. Gleichzeitig wird ein neues Element, „Knocks“, hinzugefügt. Die Teilnehmer erhalten eine kleine Szene, in der sie erlerntes praktisch anwenden können.

    Meisner Workshop Teil III / 31.08.-02.09.18

    Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Element der Emotional Preparation. Basierend auf den vorangegangenen Teilen verankern wir unsere Arbeit in einem emotionalen Fundament. Ziel ist die wahrhaftige Handlung auf Basis einer tiefen Beziehung zwischen den Spielpartnern. Die Teilnehmer arbeiten an einer längeren Theaterszene.

    Meisner Workshop Teil IV / 12.-14.10.18

    Im letzten Workshop wird die Emotional Preparation vertieft. Anhand der „Spoon River Anthologie“ wird wir Monologarbeit nach Meisner vermittelt und das Konzept der individuellen emotionalen Vorbereitung auf eine Szene aufgezeigt. Jeder Teilnehmer erhält einen Monolog und arbeitet diesen innerhalb des Workshops.

  • Fr
    13
    Apr
    2018
    So
    15
    Apr
    2018
    18:00Theaterschule Frankfurt

    Das Programm „Grundlagen der Meisner Technik“ bietet Interessierten die Möglichkeit mit den Grundlagen der Meisner Technik vertraut zu machen. Außerdem wird die Herangehensweise Sanford Meisners an das Thema Schauspiel verdeutlicht.

    Sanford Meisner war davon überzeugt, das Schauspieler darin trainiert werden können, einander wirklich zuzuhören, sich öffnen und davon ausgehend Momente auf der Bühne oder vor der Kamera wirklich miteinander leben können, anstatt dies nur vorzugeben.
    Mit dieser These, konsequenter Umsetzung und den entsprechenden Übungen wurde Meisner einer der revolutionärsten Schauspiellehrer weltweit.

    Das Programm ist in vier Workshops unterteilt, in denen der Inhalt des ersten Jahres der Ausbildung am Neighborhood Playhouse in New York abgebildet wird. Die Vier Teile bauen aufeinander auf und müssen nacheinander absolviert werden. Sollte ein Teilnehmer die Grundsätze der Repetition Übung beherrschen, kann er in Teil II einsteigen. Die Workshops dauern jeweils zweieinhalb Tage.

    Meisner Workshop Teil I / 13.-14.04.18

    Im ersten Teil werden die Teilnehmer in das Grundkonzept der Meisner Technik eingeführt. Wir erlernen die Grundübung der Meisner Technik, die Repetition. Meisner entwickelte die Übung, um es Schauspielern zu ermöglichen frei von intellektuellen Prozessen, spontan und intuitiv mit dem Partner in Kontakt zu treten.

    Meisner Workshop Teil II / 08.-10.06.18

    In Teil II vertiefen wir die im ersten Teil erlernten Inhalte. In der Repetition Übung wird vertieft. Meisners Konzept der „wahrhaftigen Handlung“ wird anhand der Independent Activity trainiert und gefestigt. Gleichzeitig wird ein neues Element, „Knocks“, hinzugefügt. Die Teilnehmer erhalten eine kleine Szene, in der sie erlerntes praktisch anwenden können.

    Meisner Workshop Teil III / 21.-23.09.18

    Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Element der Emotional Preparation. Basierend auf den vorangegangenen Teilen verankern wir unsere Arbeit in einem emotionalen Fundament. Ziel ist die wahrhaftige Handlung auf Basis einer tiefen Beziehung zwischen den Spielpartnern. Die Teilnehmer arbeiten an einer längeren Theaterszene.

    Meisner Workshop Teil IV / 16.-18.11.18

    Im letzten Workshop wird die Emotional Preparation vertieft. Anhand der „Spoon River Anthologie“ wird wir Monologarbeit nach Meisner vermittelt und das Konzept der individuellen emotionalen Vorbereitung auf eine Szene aufgezeigt. Jeder Teilnehmer erhält einen Monolog und arbeitet diesen innerhalb des Workshops.

  • Do
    31
    Mai
    2018
    So
    03
    Jun
    2018
    10:00Münchener Filmwerkstatt

    Concentration away from yourself is the creative source of acting for film & television. / Die Konzentration von sich selbst auf sein Gegenüber zu lenken, ist die kreative Quelle des Schauspiels für Film & Fernsehen. (Charles E. Conrad)

    Was ist Camera Acting eigentlich? Viele Workshopangebote werben mit diesem Begriff. Bei näherer Betrachtung findet man dann aber nur relativ vage Informationen zum "Schauspiel vor der Kamera" – meist nur zu Themen wie: Kameraposition, Marken und dergleichen. Dabei handelt es sich bei Camera Acting um eine eigenständige Technik des Schauspiels, die ganz andere Elemente beinhaltet als die Arbeit auf der Bühne.

    In den 1960er Jahren entwickelte Charles E. Conrad auf Basis der Meisner Technik seine eigene Art des Camera Acting. Im Gegensatz zu anderen Coaches ging es ihm nicht darum, den Text zu analysieren, eine Haltung zu finden und daraus Handlungen oder Emotionen abzuleiten. Vielmehr arbeitete er daran, mit Hilfe der Repetition-Übung die Konzentration komplett auf den Partner zu verlagern und somit alle Handlungen, Reaktionen und Emotionen intuitiv aus der Präsenz des Partners zu beziehen. Dies wurde die "Conrad Technique" und mit ihr wurde Charles E. Conrad einer der angesehensten Schauspiel-Coaches Hollywoods.

    In unserem viertägigen Workshop werden die Teilnehmer anhand einer Szene in diese Technik eingeführt und unterrichtet. Die Spielpartner werden die Szene an den vier Tagen durch Improvisationen und Übungen vor der Kamera erarbeiten. Am vierten Tag werden die Szenen dann mit der Kamera aufgezeichnet und ausgewertet. Nach dem Workshop erhalten die Teilnehmer eine geschnittene Version ihrer Szene.

  • Fr
    08
    Jun
    2018
    So
    10
    Jun
    2018
    18:00Theaterschule Frankfurt

    Das Programm „Grundlagen der Meisner Technik“ bietet Interessierten die Möglichkeit mit den Grundlagen der Meisner Technik vertraut zu machen. Außerdem wird die Herangehensweise Sanford Meisners an das Thema Schauspiel verdeutlicht.

    Sanford Meisner war davon überzeugt, das Schauspieler darin trainiert werden können, einander wirklich zuzuhören, sich öffnen und davon ausgehend Momente auf der Bühne oder vor der Kamera wirklich miteinander leben können, anstatt dies nur vorzugeben.
    Mit dieser These, konsequenter Umsetzung und den entsprechenden Übungen wurde Meisner einer der revolutionärsten Schauspiellehrer weltweit.

    Das Programm ist in vier Workshops unterteilt, in denen der Inhalt des ersten Jahres der Ausbildung am Neighborhood Playhouse in New York abgebildet wird. Die Vier Teile bauen aufeinander auf und müssen nacheinander absolviert werden. Sollte ein Teilnehmer die Grundsätze der Repetition Übung beherrschen, kann er in Teil II einsteigen. Die Workshops dauern jeweils zweieinhalb Tage.

    Meisner Workshop Teil I / 13.-14.04.18

    Im ersten Teil werden die Teilnehmer in das Grundkonzept der Meisner Technik eingeführt. Wir erlernen die Grundübung der Meisner Technik, die Repetition. Meisner entwickelte die Übung, um es Schauspielern zu ermöglichen frei von intellektuellen Prozessen, spontan und intuitiv mit dem Partner in Kontakt zu treten.

    Meisner Workshop Teil II / 08.-10.06.18

    In Teil II vertiefen wir die im ersten Teil erlernten Inhalte. In der Repetition Übung wird vertieft. Meisners Konzept der „wahrhaftigen Handlung“ wird anhand der Independent Activity trainiert und gefestigt. Gleichzeitig wird ein neues Element, „Knocks“, hinzugefügt. Die Teilnehmer erhalten eine kleine Szene, in der sie erlerntes praktisch anwenden können.

    Meisner Workshop Teil III / 21.-23.09.18

    Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Element der Emotional Preparation. Basierend auf den vorangegangenen Teilen verankern wir unsere Arbeit in einem emotionalen Fundament. Ziel ist die wahrhaftige Handlung auf Basis einer tiefen Beziehung zwischen den Spielpartnern. Die Teilnehmer arbeiten an einer längeren Theaterszene.

    Meisner Workshop Teil IV / 16.-18.11.18

    Im letzten Workshop wird die Emotional Preparation vertieft. Anhand der „Spoon River Anthologie“ wird wir Monologarbeit nach Meisner vermittelt und das Konzept der individuellen emotionalen Vorbereitung auf eine Szene aufgezeigt. Jeder Teilnehmer erhält einen Monolog und arbeitet diesen innerhalb des Workshops.

  • Fr
    22
    Jun
    2018
    So
    24
    Jun
    2018
    18:00Theater im Hof - Köln

    Das Programm „Grundlagen der Meisner Technik“ bietet Interessierten die Möglichkeit mit den Grundlagen der Meisner Technik vertraut zu machen. Außerdem wird die Herangehensweise Sanford Meisners an das Thema Schauspiel verdeutlicht.

    Sanford Meisner war davon überzeugt, das Schauspieler darin trainiert werden können, einander wirklich zuzuhören, sich öffnen und davon ausgehend Momente auf der Bühne oder vor der Kamera wirklich miteinander leben können, anstatt dies nur vorzugeben.
    Mit dieser These, konsequenter Umsetzung und den entsprechenden Übungen wurde Meisner einer der revolutionärsten Schauspiellehrer weltweit.

    Das Programm ist in vier Workshops unterteilt, in denen der Inhalt des ersten Jahres der Ausbildung am Neighborhood Playhouse in New York abgebildet wird. Die Vier Teile bauen aufeinander auf und müssen nacheinander absolviert werden. Sollte ein Teilnehmer die Grundsätze der Repetition Übung beherrschen, kann er in Teil II einsteigen. Die Workshops dauern jeweils zweieinhalb Tage.

    Meisner Workshop Teil I / 06.-08.04.18

    Im ersten Teil werden die Teilnehmer in das Grundkonzept der Meisner Technik eingeführt. Wir erlernen die Grundübung der Meisner Technik, die Repetition. Meisner entwickelte die Übung, um es Schauspielern zu ermöglichen frei von intellektuellen Prozessen, spontan und intuitiv mit dem Partner in Kontakt zu treten.

    Meisner Workshop Teil II / 22.-24.06.18

    In Teil II vertiefen wir die im ersten Teil erlernten Inhalte. In der Repetition Übung wird vertieft. Meisners Konzept der „wahrhaftigen Handlung“ wird anhand der Independent Activity trainiert und gefestigt. Gleichzeitig wird ein neues Element, „Knocks“, hinzugefügt. Die Teilnehmer erhalten eine kleine Szene, in der sie erlerntes praktisch anwenden können.

    Meisner Workshop Teil III / 31.08.-02.09.18

    Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Element der Emotional Preparation. Basierend auf den vorangegangenen Teilen verankern wir unsere Arbeit in einem emotionalen Fundament. Ziel ist die wahrhaftige Handlung auf Basis einer tiefen Beziehung zwischen den Spielpartnern. Die Teilnehmer arbeiten an einer längeren Theaterszene.

    Meisner Workshop Teil IV / 12.-14.10.18

    Im letzten Workshop wird die Emotional Preparation vertieft. Anhand der „Spoon River Anthologie“ wird wir Monologarbeit nach Meisner vermittelt und das Konzept der individuellen emotionalen Vorbereitung auf eine Szene aufgezeigt. Jeder Teilnehmer erhält einen Monolog und arbeitet diesen innerhalb des Workshops.

  • Fr
    31
    Aug
    2018
    So
    02
    Sep
    2018
    18:00Theater im Hof - Köln

    Das Programm „Grundlagen der Meisner Technik“ bietet Interessierten die Möglichkeit mit den Grundlagen der Meisner Technik vertraut zu machen. Außerdem wird die Herangehensweise Sanford Meisners an das Thema Schauspiel verdeutlicht.

    Sanford Meisner war davon überzeugt, das Schauspieler darin trainiert werden können, einander wirklich zuzuhören, sich öffnen und davon ausgehend Momente auf der Bühne oder vor der Kamera wirklich miteinander leben können, anstatt dies nur vorzugeben.
    Mit dieser These, konsequenter Umsetzung und den entsprechenden Übungen wurde Meisner einer der revolutionärsten Schauspiellehrer weltweit.

    Das Programm ist in vier Workshops unterteilt, in denen der Inhalt des ersten Jahres der Ausbildung am Neighborhood Playhouse in New York abgebildet wird. Die Vier Teile bauen aufeinander auf und müssen nacheinander absolviert werden. Sollte ein Teilnehmer die Grundsätze der Repetition Übung beherrschen, kann er in Teil II einsteigen. Die Workshops dauern jeweils zweieinhalb Tage.

    Meisner Workshop Teil I / 06.-08.04.18

    Im ersten Teil werden die Teilnehmer in das Grundkonzept der Meisner Technik eingeführt. Wir erlernen die Grundübung der Meisner Technik, die Repetition. Meisner entwickelte die Übung, um es Schauspielern zu ermöglichen frei von intellektuellen Prozessen, spontan und intuitiv mit dem Partner in Kontakt zu treten.

    Meisner Workshop Teil II / 22.-24.06.18

    In Teil II vertiefen wir die im ersten Teil erlernten Inhalte. In der Repetition Übung wird vertieft. Meisners Konzept der „wahrhaftigen Handlung“ wird anhand der Independent Activity trainiert und gefestigt. Gleichzeitig wird ein neues Element, „Knocks“, hinzugefügt. Die Teilnehmer erhalten eine kleine Szene, in der sie erlerntes praktisch anwenden können.

    Meisner Workshop Teil III / 31.08.-02.09.18

    Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Element der Emotional Preparation. Basierend auf den vorangegangenen Teilen verankern wir unsere Arbeit in einem emotionalen Fundament. Ziel ist die wahrhaftige Handlung auf Basis einer tiefen Beziehung zwischen den Spielpartnern. Die Teilnehmer arbeiten an einer längeren Theaterszene.

    Meisner Workshop Teil IV / 12.-14.10.18

    Im letzten Workshop wird die Emotional Preparation vertieft. Anhand der „Spoon River Anthologie“ wird wir Monologarbeit nach Meisner vermittelt und das Konzept der individuellen emotionalen Vorbereitung auf eine Szene aufgezeigt. Jeder Teilnehmer erhält einen Monolog und arbeitet diesen innerhalb des Workshops.

  • Fr
    21
    Sep
    2018
    So
    23
    Sep
    2018
    18:00Theaterschule Frankfurt

    Das Programm „Grundlagen der Meisner Technik“ bietet Interessierten die Möglichkeit mit den Grundlagen der Meisner Technik vertraut zu machen. Außerdem wird die Herangehensweise Sanford Meisners an das Thema Schauspiel verdeutlicht.

    Sanford Meisner war davon überzeugt, das Schauspieler darin trainiert werden können, einander wirklich zuzuhören, sich öffnen und davon ausgehend Momente auf der Bühne oder vor der Kamera wirklich miteinander leben können, anstatt dies nur vorzugeben.
    Mit dieser These, konsequenter Umsetzung und den entsprechenden Übungen wurde Meisner einer der revolutionärsten Schauspiellehrer weltweit.

    Das Programm ist in vier Workshops unterteilt, in denen der Inhalt des ersten Jahres der Ausbildung am Neighborhood Playhouse in New York abgebildet wird. Die Vier Teile bauen aufeinander auf und müssen nacheinander absolviert werden. Sollte ein Teilnehmer die Grundsätze der Repetition Übung beherrschen, kann er in Teil II einsteigen. Die Workshops dauern jeweils zweieinhalb Tage.

    Meisner Workshop Teil I / 13.-14.04.18

    Im ersten Teil werden die Teilnehmer in das Grundkonzept der Meisner Technik eingeführt. Wir erlernen die Grundübung der Meisner Technik, die Repetition. Meisner entwickelte die Übung, um es Schauspielern zu ermöglichen frei von intellektuellen Prozessen, spontan und intuitiv mit dem Partner in Kontakt zu treten.

    Meisner Workshop Teil II / 08.-10.06.18

    In Teil II vertiefen wir die im ersten Teil erlernten Inhalte. In der Repetition Übung wird vertieft. Meisners Konzept der „wahrhaftigen Handlung“ wird anhand der Independent Activity trainiert und gefestigt. Gleichzeitig wird ein neues Element, „Knocks“, hinzugefügt. Die Teilnehmer erhalten eine kleine Szene, in der sie erlerntes praktisch anwenden können.

    Meisner Workshop Teil III / 21.-23.09.18

    Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Element der Emotional Preparation. Basierend auf den vorangegangenen Teilen verankern wir unsere Arbeit in einem emotionalen Fundament. Ziel ist die wahrhaftige Handlung auf Basis einer tiefen Beziehung zwischen den Spielpartnern. Die Teilnehmer arbeiten an einer längeren Theaterszene.

    Meisner Workshop Teil IV / 16.-18.11.18

    Im letzten Workshop wird die Emotional Preparation vertieft. Anhand der „Spoon River Anthologie“ wird wir Monologarbeit nach Meisner vermittelt und das Konzept der individuellen emotionalen Vorbereitung auf eine Szene aufgezeigt. Jeder Teilnehmer erhält einen Monolog und arbeitet diesen innerhalb des Workshops.

  • Fr
    12
    Okt
    2018
    So
    14
    Okt
    2018
    18:00Theater im Hof - Köln

    Das Programm „Grundlagen der Meisner Technik“ bietet Interessierten die Möglichkeit mit den Grundlagen der Meisner Technik vertraut zu machen. Außerdem wird die Herangehensweise Sanford Meisners an das Thema Schauspiel verdeutlicht.

    Sanford Meisner war davon überzeugt, das Schauspieler darin trainiert werden können, einander wirklich zuzuhören, sich öffnen und davon ausgehend Momente auf der Bühne oder vor der Kamera wirklich miteinander leben können, anstatt dies nur vorzugeben.
    Mit dieser These, konsequenter Umsetzung und den entsprechenden Übungen wurde Meisner einer der revolutionärsten Schauspiellehrer weltweit.

    Das Programm ist in vier Workshops unterteilt, in denen der Inhalt des ersten Jahres der Ausbildung am Neighborhood Playhouse in New York abgebildet wird. Die Vier Teile bauen aufeinander auf und müssen nacheinander absolviert werden. Sollte ein Teilnehmer die Grundsätze der Repetition Übung beherrschen, kann er in Teil II einsteigen. Die Workshops dauern jeweils zweieinhalb Tage.

    Meisner Workshop Teil I / 06.-08.04.18

    Im ersten Teil werden die Teilnehmer in das Grundkonzept der Meisner Technik eingeführt. Wir erlernen die Grundübung der Meisner Technik, die Repetition. Meisner entwickelte die Übung, um es Schauspielern zu ermöglichen frei von intellektuellen Prozessen, spontan und intuitiv mit dem Partner in Kontakt zu treten.

    Meisner Workshop Teil II / 22.-24.06.18

    In Teil II vertiefen wir die im ersten Teil erlernten Inhalte. In der Repetition Übung wird vertieft. Meisners Konzept der „wahrhaftigen Handlung“ wird anhand der Independent Activity trainiert und gefestigt. Gleichzeitig wird ein neues Element, „Knocks“, hinzugefügt. Die Teilnehmer erhalten eine kleine Szene, in der sie erlerntes praktisch anwenden können.

    Meisner Workshop Teil III / 31.08.-02.09.18

    Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Element der Emotional Preparation. Basierend auf den vorangegangenen Teilen verankern wir unsere Arbeit in einem emotionalen Fundament. Ziel ist die wahrhaftige Handlung auf Basis einer tiefen Beziehung zwischen den Spielpartnern. Die Teilnehmer arbeiten an einer längeren Theaterszene.

    Meisner Workshop Teil IV / 12.-14.10.18

    Im letzten Workshop wird die Emotional Preparation vertieft. Anhand der „Spoon River Anthologie“ wird wir Monologarbeit nach Meisner vermittelt und das Konzept der individuellen emotionalen Vorbereitung auf eine Szene aufgezeigt. Jeder Teilnehmer erhält einen Monolog und arbeitet diesen innerhalb des Workshops.

  • Fr
    16
    Nov
    2018
    So
    18
    Nov
    2018
    18:00Theaterschule Frankfurt

    Das Programm „Grundlagen der Meisner Technik“ bietet Interessierten die Möglichkeit mit den Grundlagen der Meisner Technik vertraut zu machen. Außerdem wird die Herangehensweise Sanford Meisners an das Thema Schauspiel verdeutlicht.

    Sanford Meisner war davon überzeugt, das Schauspieler darin trainiert werden können, einander wirklich zuzuhören, sich öffnen und davon ausgehend Momente auf der Bühne oder vor der Kamera wirklich miteinander leben können, anstatt dies nur vorzugeben.
    Mit dieser These, konsequenter Umsetzung und den entsprechenden Übungen wurde Meisner einer der revolutionärsten Schauspiellehrer weltweit.

    Das Programm ist in vier Workshops unterteilt, in denen der Inhalt des ersten Jahres der Ausbildung am Neighborhood Playhouse in New York abgebildet wird. Die Vier Teile bauen aufeinander auf und müssen nacheinander absolviert werden. Sollte ein Teilnehmer die Grundsätze der Repetition Übung beherrschen, kann er in Teil II einsteigen. Die Workshops dauern jeweils zweieinhalb Tage.

    Meisner Workshop Teil I / 13.-14.04.18

    Im ersten Teil werden die Teilnehmer in das Grundkonzept der Meisner Technik eingeführt. Wir erlernen die Grundübung der Meisner Technik, die Repetition. Meisner entwickelte die Übung, um es Schauspielern zu ermöglichen frei von intellektuellen Prozessen, spontan und intuitiv mit dem Partner in Kontakt zu treten.

    Meisner Workshop Teil II / 08.-10.06.18

    In Teil II vertiefen wir die im ersten Teil erlernten Inhalte. In der Repetition Übung wird vertieft. Meisners Konzept der „wahrhaftigen Handlung“ wird anhand der Independent Activity trainiert und gefestigt. Gleichzeitig wird ein neues Element, „Knocks“, hinzugefügt. Die Teilnehmer erhalten eine kleine Szene, in der sie erlerntes praktisch anwenden können.

    Meisner Workshop Teil III / 21.-23.09.18

    Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Element der Emotional Preparation. Basierend auf den vorangegangenen Teilen verankern wir unsere Arbeit in einem emotionalen Fundament. Ziel ist die wahrhaftige Handlung auf Basis einer tiefen Beziehung zwischen den Spielpartnern. Die Teilnehmer arbeiten an einer längeren Theaterszene.

    Meisner Workshop Teil IV / 16.-18.11.18

    Im letzten Workshop wird die Emotional Preparation vertieft. Anhand der „Spoon River Anthologie“ wird wir Monologarbeit nach Meisner vermittelt und das Konzept der individuellen emotionalen Vorbereitung auf eine Szene aufgezeigt. Jeder Teilnehmer erhält einen Monolog und arbeitet diesen innerhalb des Workshops.