meisner-technik

Ziel der Meisner Technik ist es, “Wahrhaftig unter gegebenen Umständen zu leben”. Das bedeutet, jegliche Art von konstruiertem, antizipiertem Spiel zu vermeiden und sich ganz und gar auf seine Instinkte als Schauspieler zu verlassen.
Diese wiederum werden angesprochen, indem man mithilfe einer Reihe von Übungen die Konzentration von sich auf den Spielpartner lenkt indem man diesem “wirklich zuhört” und somit von “Moment zu Moment” spielt. Somit wird das Spiel an Tiefe gewinnen und jegliche Art von Beliebigkeit wird vermieden. Man beginnt im Spiel zu reagieren, anstatt zu agieren (“Acting is reacting”).

Repetition

Eine der zentralen Übungen in meinen Trainings ist die Repetiton Übung. Sie ist die Grundübung der Meisner-Technik und wie keine zweite dazu geeignet, die Fähigkeit zuzuhören und Kontakt aufzubauen zu trainieren. Nichts verdeutlicht besser, wie diese Übung in der Praxis einsetzen kann, wie diese Szene zwischen Matt Damon und Robin Williams aus “Good Will Hunting”.

Es wird kaum Text ausgetauscht, nichts “erzählt”. Robin Williams wiederholt vielmehr immer den gleichen Satz. Die Magie, das “Verstehen” bei Matt Damon geschieht durch den Kontakt, den Williams aufbaut. Und diesen Kontakt baut man eben nicht durch Text sondern dadurch auf, das er seinen Focus komplett auf sein Gegenüber verlegt und sich somit komplett öffnet und zuläßt.
Der Austausch ist rein emotional, nur die Präsenz und die Wiederholung des selben Satzes, läßt Damon “verstehen”.  Immer noch ergreifend und eine der besten Performances von beiden Schauspielern.

Worte können lügen, Verhalten niemals!

In der Meisner Technik arbeitet man nicht an den Worten, sondern am emotionalen Verhalten, das dem Text zugrunde liegt. Wenn wie also mit Text arbeiten, geht es darum “warum” ein Schauspieler sagt was er sagt und nicht “wie”. Uns geht es darum, was ein Schauspieler in der vorgegebenen Situation fühlt und nicht was der Text vorgibt zu fühlen. nur so ist eine individuelle Darstellung möglich.
Wenn du nicht zuhören kannst, kannst du nicht spielen, egal wie talentiert du bist!
Leben passiert im Moment. Der einzig wahrhaftige Moment ist das was zwischen zwei Personen jetzt passiert. Um Momente zu erleben muss der Schauspieler offen sein und seinem Partner zuhören.

Der reine Austausch auf emotionaler Basis, ermöglicht es uns Blockaden abzubauen und ohne Worte zu kommunizieren.

Diese Menschen begegnen sich auf intensivster Ebene und erzählen über sich, ohne sich verbal auszutauschen.

Das diese Regel nicht nur im Schauspiel herrscht, sondern allgemein gültig ist, beweist dieses Projekt. Man braucht noch keine Worte, um sich mitzuteilen und in tiefen emotionalen Kontakt zu kommen.

Sanford Meisner erfand diese Übung, um Schauspielern zu ermöglichen sich emotional frei und ohne den Filter einer Szene oder dramatischen Konstrukts auszutauschen. Und zwar nicht mit Hilfe der Konversation, sondern mit Verhalten. Geschichten werden im Film nicht sprachlich “erzählt”. Die Beziehung zwischen Menschen, die Atmosphäre die aufgebaut wird, ist das was uns bannt und fesselt. Man stellt zwei Menschen gegenüber, achtet darauf das sie Wahrheiten austauschen und diese wiederholen und etwas magisches beginnt.

Independent Activity

Bei der “Independent Activity” Übung, führt der Spielpartner im Raum eine Aufgabe aus, die einen hohen Schwierigkeitsgrad besitzt, an eine emotionaes Bedürfnis gekoppelt ist und in einer bestimmten Zeitspanne durchgeführt werden muss. Um die Konzentration auf diese Aufgabe zu intensivieren, sollte sie am Anfang fast unmöglich sein wie z.B. eine Unterschrift perfekt zu fälschen, oder ein Bild exakt zu kopieren. Später können die Aufgaben leichter sein, das Element des emotionalen Bedürfnisses muss aber weiterhin enthalten sein.

Meisner schuf diese Übung um das Einlassen der Schauspieler auf eine Situation zu schulen. Es war die von Stanislawski in das Schauspiel gebrachte Theorie der “Physischen Handlung”. Lehrer und Schüler verständigen sich darauf, Dinge im Moment auf der Bühne “wirklich und wahrhaftig” zu tun. Fokus, Konzentration und die Reduzierung von Verteidungungsstrategien stehen hier im Vordergrund. Im Moment des kompletten Fokus auf eine Aufgabe sind unsere Ressourcen uns zu schützen mit anderen Aufgaben ausgelastet. Ein emotionales und kreatives Element in uns wird freigesetzt und erhält die Möglichkeit mit unserem gegenüber zu kommunizieren.
Wie im Beispiel oben zu sehen, ermöglicht die Independent Activity dem Schauspieler instinktiv zu reagieren und im Moment zu reagieren. Er antwortet der Partnerin “wahrhaftig unter den gegebenen Umständen”.