Termine

  • Do
    16
    Mrz
    2023
    So
    19
    Mrz
    2023
    16:00Hessen

    „The foundation of acting is the reality of doing.“
    Wenn die Basis des Schauspiels die Realität des Handelns ist, wie Sanford Meisner sagt, wie lässt sich das dann im improvisierten Theater umsetzen, wo wir doch meist nur pantomimisch arbeiten und wo wir außerdem noch unsere Aufgabe als Autor*in und Regie der Szene nebenher erfüllen sollen? Wie sollen wir denn wirklich an das gemimte Geschirrspülen glauben, während wir die Story vorantreiben, unsere Partnerin nicht aus den Augen verlieren und alles mitbekommen, was sonst noch so passiert?

    Hendrik Martz und Nadine Antler erforschen mit den Teilnehmer*innen dieses Aufbaukurses, wie das wahrhaftige Erleben einer Situation unsere Fähigkeiten im Improvisationstheater verstärken kann und wieso es alle anderen Jobs als Improspielende sogar erleichtern kann. Dabei bauen sie auf Grundkenntnisse des Meisner-Trainings sowie auf fundierte Kenntnisse im Improvisationstheater auf.

    Trainer-Team:

    Hendrik Martz - ausgebildet in New York am Neighborhood Playhouse in New York - wird seine Expertise als Schauspieler und Schauspieltrainer in diesen Intensiv-Workshop einbringen und die Grundlagen der Meisner- sowie Aspekte der Chubbuck-Technik vermitteln.

    Nadine Antler - Improvisationstheaterschauspielerin und -trainerin - wird gemeinsam mit den Teilnehmer*innen des Workshops das erlernte Schauspielhandwerk in das Improvisationshandwerk einbetten.

    Termine 16.-19. März 2023

    Workshopgebühr: 279 Euro (inkl. Mwst.)

    zzgl. Tagungspauschale inkl. Vollverpflegung und Übernachtung im Einzelzimmer (inkl. Mwst.): 218 Euro

    Gesamtpreis: 497 Euro

    Bei Fragen oder Unsicherheit: Schreib uns eine Mail an info@nowhere-akademie.de

    Zur Anmeldung

    Beschreibung ansehen
  • Fr
    24
    Mrz
    2023
    So
    26
    Mrz
    2023
    15:00Bühnenrausch - Berlin

    Ziel der Meisner Technik ist es, “wahrhaftig unter gegebenen Umständen zu leben”. Das bedeutet, jegliche Art von konstruiertem, antizipiertem Spiel zu vermeiden und sich ganz und gar auf seine Instinkte als Spieler*in zu verlassen. Diese werden mithilfe einer Reihe von Übungen aktiviert, die die Konzentration auf das Gegenüber lenken, das “wahrhaftige Zuhören” und einen intensiven Kontakt mit dem*der Mitspieler*in fördern. Durch die Übungen arbeitet man von Moment zu Moment. Hierbei ist das Ziel der Meisner-Technik, Emotionen zu nutzen, um die Dringlichkeit zu erhöhen, im Hier und Jetzt zu agieren. Die persönliche Bedeutung der Handlung bestimmt die emotionale Intensität und Tiefe der Darstellung. Grundlage hierbei ist die Öffnung gegenüber dem*der Spielpartner*in, die tiefe emotionale Verankerung im Moment und das freie impulsbasierte Agieren auf der Bühne.

    Die Meisner-Technik ermöglicht durch die Fokussierung auf das Gegenüber und das spontane Erzeugen von authentischen Emotionen eine spielerische Authentizität, die sich für improvisierte Szenen perfekt eignet. Was aber, wenn wir gleichzeitig auch Autor*innen und Regisseur*innen sind und Moment für Moment unsere Szene erst entdecken? Gilt dann weiterhin Sanfords Meisner Gebot: Don’t do anything until something really happens? Wie kann sich eine Geschichte weiterentwickeln, wenn ich meinen Fokus ganz und gar auf meine Figur und deren Wollen und Wünsche lege? Wie können wahrhaft spontane Szenen mit großer schauspielerischer Tiefe entstehen?

    Das Programm ist in vier Workshops unterteilt, in denen der Inhalt des ersten Jahres der Ausbildung am Neighborhood Playhouse in New York abgebildet wird. Die Vier Teile bauen aufeinander auf und müssen nacheinander absolviert werden.

    Workshop I 24.03.-26.03.23

    Im ersten Teil werden die Teilnehmer in das Grundkonzept der Meisner Technik eingeführt. Wir erlernen die Grundübung der Meisner Technik, die Repetition. Meisner entwickelte die Übung, um es Schauspielern zu ermöglichen frei von intellektuellen Prozessen, spontan und intuitiv mit dem Partner in Kontakt zu treten.

    Workshop II 02.06.-04.06.23

    In Teil II vertiefen wir die im ersten Teil erlernten Inhalte. In der Repetition Übung wird vertieft. Meisners Konzept der „wahrhaftigen Handlung“ wird anhand der Independent Activity trainiert und gefestigt. Gleichzeitig wird ein neues Element, „Knocks“, hinzugefügt.

    Workshop III 22.09.-24.09.23

    Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Element der Emotional Preparation. Basierend auf den vorangegangenen Teilen verankern wir unsere Arbeit in einem emotionalen Fundament. Ziel ist die wahrhaftige Handlung auf Basis einer tiefen Beziehung zwischen den Spielpartnern. Die Teilnehmer arbeiten an einer kurzen Theaterszene.

    Workshop IV 24.11.-26.11.23

    Im letzten Workshop wird die Emotional Preparation vertieft. Eine lange Theaterszene wird intesivst anhand des Meisner-Konzeptes erarbeitet.

    Leitung: Hendrik Martz
    Für Schauspieler*innen mit fundierter Vorerfahrung und professionelle Improspieler*Innen (min. 5 Jahre Erfahrung auf der Bühne, Mitglied in einer festen Gruppe)

    Freitags von 15.00-18.00 Uhr, Samstag/Sonntag von 10:00-18:00 Uhr

    Kosten: 950,00 € (inkl. MwSt.)

    Bei Fragen: Schreib uns eine Mail an info@nowhere-akademie.de

    Zur Anmeldung

    Beschreibung ansehen
  • Mo
    24
    Apr
    2023
    Fr
    28
    Apr
    2023
    9:00Berlin

    In dem Kurs widmen wir uns der Thematik der konstruktiven Beziehungsführung. Hierbei verschaffen wir uns einen Überblick über Grundlagen der Kommunikation und welche Energien und Dynamiken hier wirken können. Wir sehen uns verschiedene Muster und deren Ursprung an, die immer wieder in Gesprächen und Beziehungen vorkommen - sei es im Berufs- oder Privatleben. Es werden konkrete Werkzeuge zur Intervention und zur Vorbereitung auf lösungsorientierte Gesprächsführung gegeben. Eine Besonderheit stellt in diesem Kurs der Praxisteil dar, in dem wir mittels Schauspieltechniken unsere eigene Fähigkeit, Kontakt aufzubauen, zuzuhören und in Konflikten nicht den Überblick zu verlieren, aktiv trainieren. Die Arbeit an uns selbst als Beraterin, Kollege oder Führungskraft stellt einen besonders nachhaltigen Mehrwert dieses Kurses dar, fordert aber auch die Bereitschaft zur Veränderung und zum Wachstum. Er stellt eine Grundlage für alle dar, die sicherer in Beziehungen und im Umgang mit Menschen werden wollen.

    Theoretische Konzepte basieren auf dem Konzept der Transaktionsanalyse nach Eric Berne. Die Praxisarbeit fußt auf der Meisner-Technik nach Sanford Meisner.

    Der Kurs ist besonders geeignet für Menschen, die in Berufen arbeiten, in denen sie in Beziehungs- und Verhandlungspositionen stehen, bspw. als Führungskraft oder im Unterricht.

    Der Kurs ist nach § 10, Abschnitt 5 des Berliner Bildungszeitgesetzes vom 5. Juli 2021 als Bildungszeit im Sinne der beruflichen Weiterbildung anerkannt.

    163.00 EUR

    Buchbar bei der VHS Friedrichshain-Kreuzberg: LINK

     

    Beschreibung ansehen
  • Fr
    02
    Jun
    2023
    So
    04
    Jun
    2023
    15:00Bühnenrausch - Berlin

    Ziel der Meisner Technik ist es, “wahrhaftig unter gegebenen Umständen zu leben”. Das bedeutet, jegliche Art von konstruiertem, antizipiertem Spiel zu vermeiden und sich ganz und gar auf seine Instinkte als Spieler*in zu verlassen. Diese werden mithilfe einer Reihe von Übungen aktiviert, die die Konzentration auf das Gegenüber lenken, das “wahrhaftige Zuhören” und einen intensiven Kontakt mit dem*der Mitspieler*in fördern. Durch die Übungen arbeitet man von Moment zu Moment. Hierbei ist das Ziel der Meisner-Technik, Emotionen zu nutzen, um die Dringlichkeit zu erhöhen, im Hier und Jetzt zu agieren. Die persönliche Bedeutung der Handlung bestimmt die emotionale Intensität und Tiefe der Darstellung. Grundlage hierbei ist die Öffnung gegenüber dem*der Spielpartner*in, die tiefe emotionale Verankerung im Moment und das freie impulsbasierte Agieren auf der Bühne.

    Die Meisner-Technik ermöglicht durch die Fokussierung auf das Gegenüber und das spontane Erzeugen von authentischen Emotionen eine spielerische Authentizität, die sich für improvisierte Szenen perfekt eignet. Was aber, wenn wir gleichzeitig auch Autor*innen und Regisseur*innen sind und Moment für Moment unsere Szene erst entdecken? Gilt dann weiterhin Sanfords Meisner Gebot: Don’t do anything until something really happens? Wie kann sich eine Geschichte weiterentwickeln, wenn ich meinen Fokus ganz und gar auf meine Figur und deren Wollen und Wünsche lege? Wie können wahrhaft spontane Szenen mit großer schauspielerischer Tiefe entstehen?

    Das Programm ist in vier Workshops unterteilt, in denen der Inhalt des ersten Jahres der Ausbildung am Neighborhood Playhouse in New York abgebildet wird. Die Vier Teile bauen aufeinander auf und müssen nacheinander absolviert werden.

    Workshop I 24.03.-26.03.23

    Im ersten Teil werden die Teilnehmer in das Grundkonzept der Meisner Technik eingeführt. Wir erlernen die Grundübung der Meisner Technik, die Repetition. Meisner entwickelte die Übung, um es Schauspielern zu ermöglichen frei von intellektuellen Prozessen, spontan und intuitiv mit dem Partner in Kontakt zu treten.

    Workshop II 02.06.-04.06.23

    In Teil II vertiefen wir die im ersten Teil erlernten Inhalte. In der Repetition Übung wird vertieft. Meisners Konzept der „wahrhaftigen Handlung“ wird anhand der Independent Activity trainiert und gefestigt. Gleichzeitig wird ein neues Element, „Knocks“, hinzugefügt.

    Workshop III 22.09.-24.09.23

    Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Element der Emotional Preparation. Basierend auf den vorangegangenen Teilen verankern wir unsere Arbeit in einem emotionalen Fundament. Ziel ist die wahrhaftige Handlung auf Basis einer tiefen Beziehung zwischen den Spielpartnern. Die Teilnehmer arbeiten an einer kurzen Theaterszene.

    Workshop IV 24.11.-26.11.23

    Im letzten Workshop wird die Emotional Preparation vertieft. Eine lange Theaterszene wird intesivst anhand des Meisner-Konzeptes erarbeitet.

    Leitung: Hendrik Martz
    Für Schauspieler*innen mit fundierter Vorerfahrung und professionelle Improspieler*Innen (min. 5 Jahre Erfahrung auf der Bühne, Mitglied in einer festen Gruppe)

    Freitags von 15.00-18.00 Uhr, Samstag/Sonntag von 10:00-18:00 Uhr

    Kosten: 950,00 € (inkl. MwSt.)

    Bei Fragen: Schreib uns eine Mail an info@nowhere-akademie.de

    Zur Anmeldung

    Beschreibung ansehen
  • So
    09
    Jul
    2023
    So
    16
    Jul
    2023
    17:00Tagungshaus Mühlrain

    Schauspiel-Intensiv-Training im Tagungshaus Mühlrain
    mit Hendrik Martz und Nadine Antler und einer Woche Intensiv-Schauspiel-Training mit der Meisner-Technik

    [read more…]

    Beschreibung ansehen
  • Fr
    22
    Sep
    2023
    So
    24
    Sep
    2023
    15:00Bühnenrausch - Berlin

    Ziel der Meisner Technik ist es, “wahrhaftig unter gegebenen Umständen zu leben”. Das bedeutet, jegliche Art von konstruiertem, antizipiertem Spiel zu vermeiden und sich ganz und gar auf seine Instinkte als Spieler*in zu verlassen. Diese werden mithilfe einer Reihe von Übungen aktiviert, die die Konzentration auf das Gegenüber lenken, das “wahrhaftige Zuhören” und einen intensiven Kontakt mit dem*der Mitspieler*in fördern. Durch die Übungen arbeitet man von Moment zu Moment. Hierbei ist das Ziel der Meisner-Technik, Emotionen zu nutzen, um die Dringlichkeit zu erhöhen, im Hier und Jetzt zu agieren. Die persönliche Bedeutung der Handlung bestimmt die emotionale Intensität und Tiefe der Darstellung. Grundlage hierbei ist die Öffnung gegenüber dem*der Spielpartner*in, die tiefe emotionale Verankerung im Moment und das freie impulsbasierte Agieren auf der Bühne.

    Die Meisner-Technik ermöglicht durch die Fokussierung auf das Gegenüber und das spontane Erzeugen von authentischen Emotionen eine spielerische Authentizität, die sich für improvisierte Szenen perfekt eignet. Was aber, wenn wir gleichzeitig auch Autor*innen und Regisseur*innen sind und Moment für Moment unsere Szene erst entdecken? Gilt dann weiterhin Sanfords Meisner Gebot: Don’t do anything until something really happens? Wie kann sich eine Geschichte weiterentwickeln, wenn ich meinen Fokus ganz und gar auf meine Figur und deren Wollen und Wünsche lege? Wie können wahrhaft spontane Szenen mit großer schauspielerischer Tiefe entstehen?

    Das Programm ist in vier Workshops unterteilt, in denen der Inhalt des ersten Jahres der Ausbildung am Neighborhood Playhouse in New York abgebildet wird. Die Vier Teile bauen aufeinander auf und müssen nacheinander absolviert werden.

    Workshop I 24.03.-26.03.23

    Im ersten Teil werden die Teilnehmer in das Grundkonzept der Meisner Technik eingeführt. Wir erlernen die Grundübung der Meisner Technik, die Repetition. Meisner entwickelte die Übung, um es Schauspielern zu ermöglichen frei von intellektuellen Prozessen, spontan und intuitiv mit dem Partner in Kontakt zu treten.

    Workshop II 02.06.-04.06.23

    In Teil II vertiefen wir die im ersten Teil erlernten Inhalte. In der Repetition Übung wird vertieft. Meisners Konzept der „wahrhaftigen Handlung“ wird anhand der Independent Activity trainiert und gefestigt. Gleichzeitig wird ein neues Element, „Knocks“, hinzugefügt.

    Workshop III 22.09.-24.09.23

    Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Element der Emotional Preparation. Basierend auf den vorangegangenen Teilen verankern wir unsere Arbeit in einem emotionalen Fundament. Ziel ist die wahrhaftige Handlung auf Basis einer tiefen Beziehung zwischen den Spielpartnern. Die Teilnehmer arbeiten an einer kurzen Theaterszene.

    Workshop IV 24.11.-26.11.23

    Im letzten Workshop wird die Emotional Preparation vertieft. Eine lange Theaterszene wird intesivst anhand des Meisner-Konzeptes erarbeitet.

    Leitung: Hendrik Martz
    Für Schauspieler*innen mit fundierter Vorerfahrung und professionelle Improspieler*Innen (min. 5 Jahre Erfahrung auf der Bühne, Mitglied in einer festen Gruppe)

    Freitags von 15.00-18.00 Uhr, Samstag/Sonntag von 10:00-18:00 Uhr

    Kosten: 950,00 € (inkl. MwSt.)

    Bei Fragen: Schreib uns eine Mail an info@nowhere-akademie.de

    Zur Anmeldung

    Beschreibung ansehen
  • Fr
    24
    Nov
    2023
    So
    26
    Nov
    2023
    15:00Bühnenrausch - Berlin

    Ziel der Meisner Technik ist es, “wahrhaftig unter gegebenen Umständen zu leben”. Das bedeutet, jegliche Art von konstruiertem, antizipiertem Spiel zu vermeiden und sich ganz und gar auf seine Instinkte als Spieler*in zu verlassen. Diese werden mithilfe einer Reihe von Übungen aktiviert, die die Konzentration auf das Gegenüber lenken, das “wahrhaftige Zuhören” und einen intensiven Kontakt mit dem*der Mitspieler*in fördern. Durch die Übungen arbeitet man von Moment zu Moment. Hierbei ist das Ziel der Meisner-Technik, Emotionen zu nutzen, um die Dringlichkeit zu erhöhen, im Hier und Jetzt zu agieren. Die persönliche Bedeutung der Handlung bestimmt die emotionale Intensität und Tiefe der Darstellung. Grundlage hierbei ist die Öffnung gegenüber dem*der Spielpartner*in, die tiefe emotionale Verankerung im Moment und das freie impulsbasierte Agieren auf der Bühne.

    Die Meisner-Technik ermöglicht durch die Fokussierung auf das Gegenüber und das spontane Erzeugen von authentischen Emotionen eine spielerische Authentizität, die sich für improvisierte Szenen perfekt eignet. Was aber, wenn wir gleichzeitig auch Autor*innen und Regisseur*innen sind und Moment für Moment unsere Szene erst entdecken? Gilt dann weiterhin Sanfords Meisner Gebot: Don’t do anything until something really happens? Wie kann sich eine Geschichte weiterentwickeln, wenn ich meinen Fokus ganz und gar auf meine Figur und deren Wollen und Wünsche lege? Wie können wahrhaft spontane Szenen mit großer schauspielerischer Tiefe entstehen?

    Das Programm ist in vier Workshops unterteilt, in denen der Inhalt des ersten Jahres der Ausbildung am Neighborhood Playhouse in New York abgebildet wird. Die Vier Teile bauen aufeinander auf und müssen nacheinander absolviert werden.

    Workshop I 24.03.-26.03.23

    Im ersten Teil werden die Teilnehmer in das Grundkonzept der Meisner Technik eingeführt. Wir erlernen die Grundübung der Meisner Technik, die Repetition. Meisner entwickelte die Übung, um es Schauspielern zu ermöglichen frei von intellektuellen Prozessen, spontan und intuitiv mit dem Partner in Kontakt zu treten.

    Workshop II 02.06.-04.06.23

    In Teil II vertiefen wir die im ersten Teil erlernten Inhalte. In der Repetition Übung wird vertieft. Meisners Konzept der „wahrhaftigen Handlung“ wird anhand der Independent Activity trainiert und gefestigt. Gleichzeitig wird ein neues Element, „Knocks“, hinzugefügt.

    Workshop III 22.09.-24.09.23

    Der dritte Teil beschäftigt sich mit dem Element der Emotional Preparation. Basierend auf den vorangegangenen Teilen verankern wir unsere Arbeit in einem emotionalen Fundament. Ziel ist die wahrhaftige Handlung auf Basis einer tiefen Beziehung zwischen den Spielpartnern. Die Teilnehmer arbeiten an einer kurzen Theaterszene.

    Workshop IV 24.11.-26.11.23

    Im letzten Workshop wird die Emotional Preparation vertieft. Eine lange Theaterszene wird intesivst anhand des Meisner-Konzeptes erarbeitet.

    Leitung: Hendrik Martz
    Für Schauspieler*innen mit fundierter Vorerfahrung und professionelle Improspieler*Innen (min. 5 Jahre Erfahrung auf der Bühne, Mitglied in einer festen Gruppe)

    Freitags von 15.00-18.00 Uhr, Samstag/Sonntag von 10:00-18:00 Uhr

    Kosten: 950,00 € (inkl. MwSt.)

    Bei Fragen: Schreib uns eine Mail an info@nowhere-akademie.de

    Zur Anmeldung

    Beschreibung ansehen